Beiträge vom März 2019

Flüchtlingsrat Thüringen stellt sich gegen rot-rot-grüne Abschiebungspraxis

13. März 2019  Uncategorized

Thüringen schiebt gerade volljährig gewordenen Jugendlichen nach Afghanistan ab

(Feb. 2019)

Share

Nach der Wahl ist vor den Wahlen…

03. März 2019  Uncategorized

… geschrieben vor den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 …

Als eine direkte Konsequenz daraus, wie ich behandelt wurden, hatte ich entschieden für die Bundestagswahl 2017 keine Plakate aufzuhängen und keine Flugblätter und Wahlzeitungen zu verteilen. Das könnte unbedeutend erscheinen, aber ich habe immer Plakate aufgehängt und Flugblätter verteilt in einem Bundestagswahlkreis / Landtagswahlkreis zu großen Teilen allein (abgesehen natürlich von Großflächenplakaten), und alle diese Wahlkreise waren/sind geografisch größer als Berlin – mehr als 1000 Plakate und tausende Flugblätter per Wahl. Das einzige Mal, dass ich dafür Ausgaben ersetzt bekam, war für die 2014 LTW in Thüringen, wo ich etwa 50 % der (nur) Spritkosten für meinen Wagen erhielt. Es ist interessant, dass es im Jahr 2017 war, als Sigrid Hupach und Frank Tempel aus dem Bundestag flog und DIE LINKE. ein katastrophales Wahlergebnis in Thüringen eingefahren hat. Natürlich erhebe ich keinen Anspruch darauf allein hierfür verantwortlich zu sein, aber inzwischen sind viele Genossen und Genossinnen im Streik oder verlassen die Partei wegen der extremen Zentralisierung und der Garstigkeit der Kreisvorstände, des Landesvorstands und insbesondere des GFLV. Nach meinem Dafürhalten resultiert der Erfolg der AfD direkt aus der undemokratischen Kaperung unserer Partei durch einige Karrieristen, die nichts tun, als die Parteiressourcen zu plündern und ihre Karrieren aufzubauen, während sie die Partei und die Arbeit vieler Mitglieder über die letzten 15 Jahre politisch zerstören – unsere Satzungen, unsere Programme und politischen Ziele bedeuten ihnen nichts. Die Klausel „Bereinigung“ in der Satzung, die sie als Rechtfertigung ihres Agierens heranziehen wird weitreichend unangebracht genutzt um Mitglieder loszuwerden, die eine mehr rechtsgerichtete (=Neoliberal) Agenda nicht akzeptieren – jedoch sind das oft die Mitglieder die den Löwenanteil der Arbeit, die die Partei direkt in Kontakt mit den Wählern bringen, stemmen. Viele Wählerinnen und Wähler wollen Veränderung und nun scheint es, als würde nur die AfD eine Alternative präsentieren.

Mike Wright

Share